Blumen … 63 unwiderstehlich blühende Wörter

Blumen ... 63 unwiderstehlich blühende Wörter

Ohne Blumen fehlt etwas im Leben. Das wissen nicht nur Blumenbinderinnen. Kein Frühling kann ohne Blumen sein. Tatsächlich ist es die Blumenpracht, die uns das Herz öffnet. Sie bringt Farben und Duft nicht nur in das Haus, sondern überallhin.

Beliebt waren sie zu allen Zeiten als Dekoration und Verschönerung von Gebäuden und Orten. Gratuliert wird immer noch mit Blumen. Man sagt es mit Blumen und schmückt sich und die Welt mit ihnen. Doch am schönsten ist die Blumenpracht in der Natur – ungepflückt.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Gratuliert wird immer noch mit Blumen. Man sagt es mit Blumen und schmückt Särge mit ihnen. Siehe auch:

Hier ist eine Zusammenstellung der buntesten und frischesten Blumenwörter, die ich habe finden können.

Liste ausgewählter Blumenwörter

Dies ist eine Zusammenstellung überwiegend schöner Wörter mit Blumen. Einige davon sind nicht nicht mehr oder nur noch selten in Verwendung. Benutzen darf man sie alle. Die Liste ist alphabetisch sortiert.

  1. Blumenau (blumenbestandene flussnahe Wiese)
  2. Blumenbach (blumenumstandenes Fließgewässer)
  3. Blumenband
  4. blumenbefleckt (adj.)
  5. blumenbehangen (adj.)
  6. blumenbekränzt (adj.)
  7. blumenbestanden (adj.)
  8. blumenbestreut (adj.)
  9. Blumenbett (Bett unter Blumen)
  10. Blumenbukett (auch Blumenbouquet, eine Art Blumenstrauß)
  11. Blumenblick (ein Blick, den nur Frauen werden können – nach J. Paul)
  12. Blumendecke
  13. Blumenduft
  14. Blumenerinnerung
  15. Blumenfeld
  16. Blumenfenster (mit Blumen geschmücktes Fenster)
  17. Blumenfest (Floralia, Blumenausstellung oder Blumenfestspiel, zum Beispiel jährlich in Brüssel)
  18. Blumenfrau (Blumenverkäuferin, Markthändlerin)
  19. Blumenfreund (Blumenliebhaber)
  20. Blumenfülle
  21. Blumengarten
  22. Blumengefilde (Landschaft mit Blumen)
  23. Blumengehänge
  24. Blumengemach (blumengeschmückter Schlafraum)
  25. Blumengeruch
  26. Blumengetändel (neckisches Spiel mit Blumen)
  27. Blumengewand (Kleid aus Blumen)
  28. Blumengewühl (jede Menge Blumen in einem Garten)
  29. Blumenglanz
  30. Blumenglöckchen (nach Goethe)
  31. blumenglücklich (adj.)
  32. Blumengold
  33. Blumenhaar (mit Blumen verziertes Frauenhaar)
  34. blumenhaft (adj.) (wie eine Blume)
  35. Blumenhain (Park oder kleiner Wald, in dem Blumen stehen)
  36. Blumenherz (Kosewort)
  37. Blumenhügel
  38. Blumenkette
  39. Blumenkleid (ein gedachtes Kleidungsstück aus Blumen etwa für eine Landschaft)
  40. Blumenkönigin (die Königin der Blumen ist die Rose)
  41. Blumenkörbchen
  42. Blumenkranz, Blumenkränzlein
  43. Blumenland
  44. Blumenlaub
  45. Blumenlese (Sammlung von Blumen, Florilegium; steht auch für eine Auswahl von Texten oder Wörtern, wie auch der Schönwörtergarten)
  46. Blumenmädchen (Blumenverkäuferin, auch Blumenfrau)
  47. Blumenmonat (der Mai)
  48. Blumenmund (blühender Mund)
  49. Blumenparadies
  50. Blumenpracht
  51. blumenreich (adj.)
  52. Blumenschar (eine Menge Blumen)
  53. Blumenschmuck
  54. Blumenspiel
  55. Blumensprache
  56. Blumentag
  57. Blumental
  58. Blumenvogel (Schmetterling)
  59. blumenvoll (adj.)
  60. Blumenweg
  61. Blumenweide
  62. Blumenwelt
  63. Blumenwiese
  64. Blumenwort (Ausspruch des Blumenorakels – siehe unter anderem Goethes Faust)
  65. Blumenzeit

Blumenselige Hashtags & Emojis

  1. #BlumenLiebe 💐
  2. #FrühlingErwachen 🌸
  3. #RosenRomantik ❤️
  4. #TulpenFieber 🌷
  5. #GartenGlück 🌳
  6. #BlütenPracht 🌺
  7. #WildblumenWunder 🌼
  8. #BlumenStrauß 💐
  9. #PflanzenPower 🌱

Selige mehrteilige Blumenadjektive

  1. rosenduftschwebend (beschreibt den schwebenden Duft einer Rose)
  2. sonnenblumenstrahlend (beschreibt die strahlende Erscheinung einer Sonnenblume)
  3. tulpenfarbenfroh (beschreibt die farbenfrohe Vielfalt von Tulpen)
  4. lilienweißleuchtend (beschreibt das leuchtende Weiß einer Lilie)
  5. blütenmeerumgeben (beschreibt eine Umgebung, die von einem Meer aus Blüten umgeben ist)
  6. kirschblütenzart (beschreibt die Zärtlichkeit von Kirschblüten)
  7. narzissengelbstrahlend (beschreibt das strahlende Gelb einer Narzisse)
  8. orchideenexotisch (beschreibt die exotische Erscheinung einer Orchidee)
  9. gänseblümchenunschuldig (beschreibt die Unschuld eines Gänseblümchens)
  10. lavendelduftberuhigend (beschreibt die beruhigende Wirkung des Lavendeldufts)
  11. mohnblumenerfüllt (beschreibt eine Fläche, die mit Mohnblumen gefüllt ist)
  12. veilchenblauverträumt (beschreibt die verträumte Bläue eines Veilchens)
  13. margeritenweißunschuldig (beschreibt die unschuldige Weiße einer Margerite)
  14. blumenwiesenbunt (beschreibt die bunte Vielfalt einer Blumenwiese)
  15. fliederduftsüß (beschreibt den süßen Duft des Flieders)
  16. jasminblütenduftend (beschreibt den Duft von Jasminblüten)
  17. kleeblattgrün (beschreibt das spezielle Grün eines Kleeblatts)
  18. glockenblumenblau (beschreibt das Blau einer Glockenblume)
  19. vergissmeinnichtzärtlich (beschreibt die Zärtlichkeit von Vergissmeinnicht-Blumen)
  20. blattgrünsaftig (beschreibt das saftige Grün der Blätter)

Blumen in alter Literatur

Anmutige Bilder verwoben sich mir im Tanze zu einem gefälligen Traum. Mina, einen Blumenkranz in den Haaren, schwebte an mir vorüber, und lächelte mich freundlich an.

Adelbert von Chamisso: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte, 1814

Man begreift, wenn man diese Blumen anschaut in ihrer Üppigkeit, in ihrem Glanz, in ihrer bis ins kleinste Detail ausgeführten Zierlichkeit, in ihrer keuschen Schönheit, daß solche Schöpfungen nur eine blumenhaft reine Seele schaffen konnte. Die Blüten lassen sich von keinem profanen Auge so ins Herz, so ins innerste Leben schauen.

Elise Polko: Künstlermärchen und Malernovelle, 1879

Die Sterne blitzten stärker in das friedliche Weltrund und warfen angenähert durch die Ätherlust ihr einen Mondschein zu, die Sternbilder neigten sich hernieder und alle Sterne schienen nur von éiner Sonne erleuchtet zu éiner tauigenBlumenau.

Jean Paul: Herbst Blumine oder gesammelte Werkchen aus Zeitschriften, 1820

Laß dieses Blumenwort Dir Götterausspruch sein. Er liebt dich! Verstehst du, was das heißt?

Goethe: Faust: Eine Tragödie, 1808

Im Hain, wo zwischen blumenvollen Sträuchen
In krummen Ufern Silberbäche schleichen,
Wo Blüten duften, wo der Nachtigallen
Lustlieder schallen.

Christian Hirschfeld und Lorenz Cay: Theorie der Gartenkunst, 1782

Was ich von einer Frau verlange, es läßt sich in wenige Silben zusammenfassen: Poesie vor allen Dingen — das heißt Mut, Freiheit, Seelengröße und Entschlossenheit. Daneben natürlich hinreißende Schönheit, ätherische, blumenhafte Erscheinung, Verständnis alles Hohen und Erhabenen, dennoch unberührt vom Strahl blasierter Erkenntnis, geschmückt vielmehr mit dem Schmelz der Unschuld und unbewußt des eigenen verborgenen Feuers der Leidenschaft.

Julius Grosse: Vetter Isidor. In: Deutscher Novellenschatz (Hrsg.) von Paul Heyse und Hermann Kurz, 1910

Werkstattbericht

Das Blumenkranzfoto im Beitragsbild stammt von Pixabay. Die verwendeten Fonts stammen von Google, sie heißen BenchNine und PT Sans.