Tausend … 75 kolossale Wörter

Tausend ... 75 kolossale Wörter

Diese Liste hätte ich gar nicht für möglich gehalten. Was soll es zu einer Zahl schon für interessante Worte geben? Nun, es gibt sie. Und zwar jenseits der Zahlwörter.

Auch wenn die meisten ungebräuchlich geworden und vergessen sind. Hier ist umso mehr zu entdecken. Das wird ein Tausendspaß!

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Ach übrigens, Was ist eigentlich ein Tausendvogel und worum handelt es sich bei einem Tausendtränenguß? Statt “sehr oft” könntest du auch mal “tausendoft” schreiben. Warum nicht? Siehe auch:

Liste von Wörtern mit Tausend

1000 Wörter sind es nicht geworden. 75 heute noch gut verständliche Exemplare – ohne reine Zahlenwörter, das wäre langweilig – habe ich gefunden. Sortiert nach Alphabet.

  1. tausenderlei
  2. tausendäugig
  3. Tausendbein (Tausendfüßler)
  4. tausendbeinig
  5. Tausendblatt (Süßwasserpflanze)
  6. tausendblättrig
  7. Tausendblume
  8. Tausende
  9. Tausendeck (etwas mit tausend Ecken, wie Sechseck oder Achteck)
  10. Tausendengel (Kosewort, wie Tausendschatz)
  11. Tausender
  12. Tausenderlei
  13. tausendfach
  14. tausendfältig, tausendfaltig
  15. tausendfarben
  16. tausendfarbig (ausgesprochen bunt)
  17. tausendförmig (Gegenteil zu einförmig)
  18. Tausendfreude
  19. tausendfündig
  20. Tausendfunke
  21. Tausendfuß, Tausendfüßler (Tausendbein)
  22. Tausendgeblitze (tausende Blitze)
  23. Tausendglück (jemand mit viel Glück, Glückskind, Glücksvogel)
  24. Tausendguldenkraut (Pflanze)
  25. tausendgut (sehr gut, ganz gut)
  26. Tausendhändel (Kunststücke)
  27. tausendhändig (tausend Hände habend)
  28. tausendjährig (tausend Jahre alt, sehr alt)
  29. tausendkehlig
  30. Tausendkind (Kosewort, wie Tausendschatz)
  31. tausendköpfig (tausend Köpfe habend)
  32. Tausendkunst (eine sich tausendfach zeigende und täuschende Kunst, Zauberkunst – Grimm.)
  33. Tausendkünster, Tausendkünstlerin, Tausendkünstiger, Tausendkünstler, Tausendkünstlerin
  34. tausendkünstig (sich auf tausend Künste verstehend)
  35. Tausendkünstlerei (das Treiben des Tausendkünstlers)
  36. tausendkünstlerisch ( tausend Künste machend, einem Tausendkünstler gemäß)
  37. tausendlistig
  38. Tausendlistiger (Teufel)
  39. Tausendlügner (großer Lügner)
  40. Tausendlust (sehr große Lust)
  41. tausendmal
  42. tausendmalig
  43. tausendmeilig
  44. Tausendmeister (Tausendkünstler)
  45. tausendnamig (tausend Namen habend)
  46. tausendoft (sehr oft)
  47. tausendpfündig (tausend Pfund schwer)
  48. tausendquellig (tausend Quellen habend)
  49. Tausendsassa (vielseitig begabter Mensch, ein Multitalent, Alleskönner)
  50. tausendsäulig
  51. tausendsatt (sehr satt)
  52. Tausendschaft (eine Gesamtheit von Tausend, ähnlich wie Hundertschaft)
  53. Tausendschatz (Kosewort)
  54. Tausendschelm
  55. Tausendschläfer
  56. tausendschneidig
  57. tausendschön (tausend, unzählige Schönheiten an sich habend)
  58. Tausendschön (Gänseblümchen)
  59. Tausendschönchen (kleines Gänseblümchen)
  60. Tausendskerl (Teufelskerl)
  61. Tausendskind (Teufelskind)
  62. tausendslieb (tausendfach lieb)
  63. Tausend(s)lust (sehr großer Spaß)
  64. Tausendspaß (sehr großer Spaß)
  65. tausendstimmig
  66. Tausendtalermann (unklar, möglicherweise ist ein reicher Mensch gemeint)
  67. Tausendteil (der tausendste Teil)
  68. tausendtönig
  69. Tausendtränenguß (plötzliches heftiges Weinen)
  70. tausendviel
  71. Tausendvogel (ein durchtriebener Zeitgenosse)
  72. tausendweis (zu Tausenden)
  73. tausendweisig (zu Tausenden)
  74. tausendzählig
  75. tausendzüngig (mit tausend Zungen, etwa so wie vielstimmig)

Auch schön: Potztausend! (Ausruf des Erstaunens)

1000 in alten Texten

Die Erde sieht bunt aus, als wäre sie mit den Flügeln der kostbarsten Schmetterlinge, erfrorenen Paradiesvögeln und gleißenden Diamanten bestreut. Und die Paläste werden hell. Millionen Lampen werden überall drinnen angesteckt; durch die bunten Glasfenster der hohen Dome und all die vielen Schlösser strömt gedämpftes Licht tausendfarbig in die violette Schneenacht hinaus.

Paul Scheerbart: Immer mutig! 1902

Einen Augenblick – ein furchtbarer Stoß: – ein tausendstimmiger Schrei der Angst und Wut, – ein wirrer Knäuel von Reitern und Fußvolk minutenlang, – darunter einhauende Goten: und plötzlich ein Auseinanderstieben nach allen Seiten unter gellendem Siegesruf der Feinde.

Felix Dahn: Ein Kampf um Rom, 1876

Es sah seit einigen Tagen so aus, als ob es Frühling werden wollte. Im Holze ließ der Haselbusch seine gelben Troddeln lang hängen, die Blaumeise pfiff vom höchsten Eichenast, um die Mittagszeit flogen goldene Falter, Leberblume und Windröschen schoben blaue und weiße Köpfchen aus dem feuchten Fallaub, und über den Wipfeln scherzte rauh rufend ein Rabenpaar. Auch über die Feldmark ging der Frühling hin, lockte auf den Brachen das weiße Tausendschönchen, an den Grabenborden den gelben Huflattich hervor.

Hermann Löns: Wittbart

Da gab es Messing- und Nickelteile zu putzen oder schadhaften Dichtungen in der Wasserleitung nachzustöbern, welch letztere Beschäftigung ich meist Ludwig überließ, der ein Tausendkünstler war und mit Vorliebe in alle möglichen Berufe hineinpfuschte.

Alfons Petzold: Das rauhe Leben, 1920

Werkstattbericht

Das Beitragsbild stammt aus dem Fundus von Pixabay. Die verwendeten Google Fonts sind BenchNine und PT Sans. Recherche via Google und im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.