91 verblüffend frische Adjektive

91 verblüffend frische Adjektive

Passend zum frischesten aller Monate, dem März, kommt diese Liste. Aber diese Wörter sind auch zu Anderem zu gebrauchen. Frische ist lebendig und lässt frei atmen. Frische ist jung und sie riecht gut.

Hier sind die Wörter dazu.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Sie passen zum Frühling, haben aber nicht zwingend immer mit ihm zu tun. Denn frisch kann allerlei sein. Man darf überrascht sein. Nicht zuletzt wird dieses Adjektiv gern in der Werbung verwendet, einige Begriffe sind deshalb neueren Datums.

Die besten Zutaten kommen frisch aus dem Garten, das perfekte Essen frisch auf den Teller, das beste Brot frisch aus dem Ofen. Und für alle anderen Gelegenheiten gibt es die Liste. Siehe auch:

Frischwörterliste: Adjektive mit frisch …

  1. backfrisch
  2. blühfrisch
  3. blühendfrisch
  4. blütenfrisch
  5. brandfrisch
  6. braufrisch (bezogen auf bier)
  7. brisenfrisch
  8. brötchenfrisch
  9. brühfrisch
  10. brunnenfrisch
  11. druckfrisch
  12. duftfrisch
  13. erfrischend, erfrischlich
  14. erntefrisch
  15. fangfrisch
  16. farbfrisch
  17. feldfrisch (frisch vom Feld)
  18. freudenfrisch (freudenfroh)
  19. frischbelaubt
  20. frischbezogen
  21. frischblühend
  22. frischfarbig
  23. frischfröhlich
  24. frischgebacken (auch im übertragenen Sinne wie frischgebackener Weltmeister …)
  25. frischgebadet
  26. frischgeduscht
  27. frischgepflügt (einen Acker)
  28. frischgefüllt
  29. frischgepflügt (einen Acker)
  30. frischgeplättet (gebügelt)
  31. frischgepreßt (Saft)
  32. frischgestärkt
  33. frischgestrichen
  34. frischgewaschen
  35. frischgeweißt
  36. frischgrün
  37. frischlackiert
  38. frischverheilt
  39. frischverheiratet
  40. frischverjüngt
  41. frischvermählt
  42. frischweg, frischwegs (geradewegs, einfach so)
  43. frühlingsfrisch
  44. gartenfrisch
  45. glanzfrisch
  46. grasfrisch
  47. grünfrisch (ein Frühlingswort, passt aber auch zu Schnittblumen)
  48. hellfrisch
  49. herbstfrisch
  50. herzfrisch
  51. jagdfrisch
  52. immerfrisch (ähnlich wie immergrün)
  53. herrlichfrisch
  54. jugendfrisch
  55. jünglingsfrisch
  56. kellerfrisch (bezogen auf Bier)
  57. kernfrisch (kerngesund)
  58. knackfrisch
  59. knusperfrisch
  60. kühlfrisch
  61. lebensfrisch
  62. lebfrisch (munter, lebenslustig)
  63. lenzfrisch
  64. liebfrisch
  65. mädchenfrisch
  66. märzfrisch
  67. marktfrisch (frisch vom Markt)
  68. meeresfrisch
  69. minzfrisch
  70. moosfrisch
  71. morgenfrisch
  72. naturfrisch
  73. netzfrisch (bezogen auf den Fischfang)
  74. ofenfrisch
  75. pfannenfrisch
  76. pfefferminzfrisch
  77. pflückfrisch
  78. postfrisch (bezeichnet unbenutzte Briefmarken wie sie von der Post verkauft wurden)
  79. quellfrisch (Wasser)
  80. quietschfrisch (sagt man bei Schnittblumen)
  81. regenfrisch (wie in »regenfrische luft«)
  82. rosenfrisch
  83. röstfrisch (Kaffee)
  84. sinnenfrisch
  85. taufrisch
  86. urfrisch (alte Steigerungsform zu frisch, also sehr oder besonders frisch)
  87. waldfrisch
  88. wangenfrisch
  89. wetterfrisch (vom Wetter erfrischt – zum Beispiel ein Gesicht, aber auch ein Gegenstand kann wetterfrisch sein)
  90. wiesenfrisch
  91. windfrisch
  92. wunderfrisch
  93. zitronenfrisch, zitrusfrisch

Die Frische in alten Texten

Leise, durchsichtige Nebel lagen über der Landschaft, zugleich aber war es frühlingsfrisch, so daß uns die Luft beinah trug und das Marschieren keine Mühe machte.

Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig, 1898

Er stellte sie sich vor: blutjung, so gesund, so lebensfrisch, mit solchen leuchtenden Augen, solchen roten, frischen Lippen. Sie sang und lachte.

Richard Voß: Die Sabinerin, 1889

Was gestern noch frischblühend war,
Liegt kalt heut’ auf der Totenbahr …

Johann Peter: Der Poet im Dorfschulhause, 1894

Wieder dürfen die jungen Kreuzfahrer und Kreuzfahrerinnen aus ihrem schauerlichen Sandgrab im Bauche des Schiffes durch die Luken auf Deck klettern und die morgenfrisch salzige Meeresluft einatmen. Wie oft haben Tag und Nacht schon gewechselt, seit sie in jenem fürchterlichen Sturmwetter elend umzukommen glaubten?

Konrad Falke: Der Kinderkreuzzug, 1924

Manche alte verstaubte Mappe mit Büchern, Heften, Zeichungen, vertrockneten Blumen und Bändern liegt da; ich brauche nur hinein zu greifen , um eine süße oder traurige Erinnerung aufsteigen zu lassen, keine aber so duftig, so waldfrisch, als die folgende, welche ich überschreibe: Ein Tag im Walde.

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse, 1894

Werkstattbericht

Das Beitragsbild stammt aus dem Fundus von Pixabay. Die verwendeten Google Fonts sind BenchNine und PT Sans. Recherche via DWDS und im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.