Tränen – 99 romantische zum Weinen schöne Wörter

Tränen – 99 romantische zum Weinen schöne Wörter

Tränen lügen nicht … Wer hätte denn gedacht, dass es so viele tränenreiche Wörter geben könnte. Und das alles in nur einer Sprache, dem Deutschen.

Diese Wörter sind zum Weinen schön. Nun, wenn nicht alle, dann zumindest in ihrer Gesamtheit.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Taschentücher raus: Diese Wörter beschäftigen sich mit echten menschlichen Tränen. Welcher Roman käme ohne sie aus? Wenn du also noch nach treffenden und schönen Worten suchst, bist du hier richtig. Siehe auch:

Liste von Worten mit Träne und Tränen

Sind sie nicht schön? Geweint wird vor Glück und bei Trauer. Und im Kino. Mindestens.

  1. Tränelein
  2. Tränenangesicht (tränendes Gesicht)
  3. tränenartig
  4. Tränenauge (tränendes Auge; Auge gefüllt mit Tränen)
  5. Tränenbach (Tränenfluß)
  6. Tränenbad
  7. Tränenbecher (mit Tränen gefüllter Becher)
  8. tränenbenetzt
  9. tränenbeschwemmt
  10. tränenbeströmt
  11. tränenbetaut
  12. tränenbetröpfelt
  13. Tränenbeutel
  14. Tränenbilder
  15. Tränenblick (Blick aus tränenden Augen, tränenvoller Blick)
  16. tränenblind
  17. tränenblinkend
  18. tränenblutend (blutige Tränen vergießend)
  19. Tränenbrot (karge, kümmerliche Nahrung, die unter Tränen gegessen wird)
  20. tränend
  21. Tränendank
  22. Tränendieb
  23. Tränenduft
  24. Tränendunkelheit
  25. Tränendurst
  26. Tränenerguss
  27. Tränenfall (das Fallen der Tränen)
  28. tränenfeucht
  29. Tränenfeuer
  30. Tränenflasche
  31. tränenfliessend
  32. Tränenfluss
  33. Tränenflut
  34. tränenfrei (ohne Tränen)
  35. Tränengefäß
  36. tränengefüllt
  37. tränengenetzt
  38. Tränenglanz (wie Tränenschimmer)
  39. Tränenglas
  40. Tränengruß
  41. Tränenguß
  42. tränenhaft
  43. tränenhell
  44. Tränenjahr
  45. Tränenkelch
  46. Tränenklage
  47. Tränenlächeln
  48. Tränenlast
  49. Tränenlauf
  50. tränenleer
  51. Tränenleid
  52. Tränenlied
  53. tränenlos
  54. Tränenlust
  55. Tränenmeer
  56. Tränenmiene
  57. tränenmüde (der Tränen müde, genug vom Weinen haben)
  58. Tränenmünze
  59. Tränennacht
  60. tränennass
  61. Tränennebel
  62. Tränenpaar
  63. Tränenperle
  64. tränenperlend
  65. Tränenquell
  66. Tränenregen
  67. tränenreich
  68. Tränenröte
  69. Tränenruhe
  70. tränensatt
  71. Tränenschauer
  72. Tränenschimmer
  73. tränenschwanger
  74. tränenschwellend
  75. tränenschwer
  76. Tränensee
  77. Tränenspur
  78. Tränenstrom
  79. Tränenstunde
  80. Tränensturm
  81. Tränensturz
  82. Tränentag
  83. Tränental (länger anhaltender Tiefpunkt im Leben, der zu durchschreiten ist)
  84. Tränentau
  85. Tränentauwetter (poetisch für das Weinen)
  86. tränenträchtig
  87. Tränentropfen
  88. tränentrüb
  89. tränentrunken
  90. Tränentuch
  91. tränenumschwommen
  92. tränenvergießend
  93. tränenvoll
  94. Tränenwacht
  95. Tränenwasser
  96. Tränenweg
  97. tränenweiß
  98. Tränenwelle
  99. tränenwert
  100. Tränenwoge
  101. Tränenwonne
  102. Tränenwort
  103. tränenwürdig
  104. Tränenwut
  105. tränenzart

Tränen in alten Texten

Ein Lächeln, das weich ihren Mund umspielte, ein großer, freier Augenaufschlag begegnete ihr. Und die Blicke der beiden Frauen tauchten tief ineinander. Bis sich die dunklen Sterne der Gräfin, tränengefüllt, niedersenkten.

Lily Braun: Gesammelte Werke, Band 4, Berlin 1922

Du arme Schönheit! Wie mit lichten Wellen
Dein Tränenstrom sich in mein Herz ergiesst;
Dein Trug berauscht mich, und die Seele schwellen
Fühl’ ich beim Leid, das deinem Aug’ entfliesst.

Charles Baudelaire: Blumen des Bösen/Les Fleurs du Mal, 1857

»O Gott, das ist zu viel des Glücks! – Du liebst mich, liebst mich!« – stammelte sie, und die Sonne küßte den Tränentau ihrer glühenden Wangen, und der Maiwind strich lächelnd und kosend über den goldig schimmernden Scheitel und die junge, reine Stirn.

Dietrich Theden: Die zweite Buße, 1913

Es donnerte abseitwärts, und der herrliche Regen säuselte auf das Land, und der erquickendste Wohlgeruch stieg in aller Fülle einer warmen Luft zu uns auf. Sie stand auf ihren Ellenbogen gestützt, ihr Blick durchdrang die Gegend; sie sah gen Himmel und auf mich, ich sah ihr Auge tränenvoll, sie legte ihre Hand auf die meinige und sagte: …

Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werther, 1774

Sie müssen sich behüten
Vor dieser Welt, so rauh,
Die wahr geword’nen Mythen,
Die zarten Liederblüten,
Bedeckt mit Tränentau

Franz Josef Zlatnik: Seelenklänge, 1919

Werkstattbericht

Das Beitragsbild stammt aus dem Fundus von Pixabay. Die verwendeten Google Fonts sind BenchNine und PT Sans. Recherche via Google und im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.