63 gehobene Verben aus vornehmer Sprache

63 gehobene Verben aus vornehmer Sprache

Dies ist der dritte Teil meiner kleinen Serie über das gehobene Vokabular, oder was dafür gehalten wird. Achte auf die Feinheiten.

Diese Verben musst du verwenden, wenn du dich gehoben, vornehme oder hochgestochen ausdrücken willst. Bringe etwas Adel in dein Leben.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Mancher Begriff klingt vordergründig alltäglich, er ist es aber nicht, weil er in einer abgewandelten Form verwendet wird. Alles ist eine Frage des Kontextes und der Situation.

Eine Portion Vorsicht ist bei der Verwendung deshalb angezeigt. Allzu leicht kann es blamabel klingen. Dies ist eine Auswahl, keine vollständige Auflistung aller infrage kommenden Begriffe und Wendungen. Siehe auch:

Liste gehobener Verben aus vornehmer Sprache

Dies ist eine Auswahl, keine vollständige Auflistung aller in Frage kommenden Wörter.

  1. absagen (in der Bedeutung von: etwas aufgeben, einer Sache entsagen)
  2. anwandeln (befallen, überkommen, überwältigen: zum Beispiel Gefühle oder Stimmungen)
  3. aufbegehren (widersprechen, sich wehren, sich empören)
  4. aufmerken (aufpassen)
  5. auftun (ergeben, eröffnen; Beispiel: eine Gelegenheit tut sich auf)
  6. aufwarten (etwas vorsetzen, anbieten; Beispiel: mit einer Flasche Wein aufwarten)
  7. befinden (etwas aussprechen, äußern, für etwas halten, etwas erachten; Beispiel: Etwas für geeignet befinden.)
  8. befleißigen (sich bemühen)
  9. beglücken (glücklich machen, mit Glück erfüllen)
  10. berauben (wegnehmen, entziehen)
  11. bescheiden (sich begnügen, zuteilwerden lassen, an einen bestimmten Ort kommen lassen; beordern)
  12. beseligen (beglücken, erfreuen, erheitern)
  13. breiten (sich breiten meint sich ausbreiten)
  14. da­für­hal­ten (einer Meinung oder Ansicht sein)
  15. dahinschreiten (dahingehen, schreiten, vorübergehen, wandeln)
  16. darangeben (opfern, einsetzen, hingeben)
  17. darbieten (etwas vortragen, zu Gehör bringen, offenbar werden, etwas reichen)
  18. darbringen ( hingeben, schenken, opfern, entgegenbringen, zuteilwerden lassen)
  19. darreichen (jemandem etwas zum Nehmen hinhalten)
  20. dreingeben (hingeben, auf etwas um einer anderen Sache willen verzichten)
  21. emporrecken (hochheben)
  22. emporschnellen (rasch auf- oder hochspringen, plötzlicher Wertzuwachs)
  23. entblößen (sich ausziehen, etwas freilegen, von etwas frei machen)
  24. enthüllen (offenbaren, offenkundig machen, entlarven)
  25. entkleiden (einer Sache berauben; jemandem, einer Sache etwas nehmen, ausziehen)
  26. entraten (auf etwas verzichten; ohne etwas auskommen)
  27. entsagen (auf etwas verzichten, etwas aufgeben; Beispiel: Er entsagt dem Alkohol.)
  28. entschleiern ( aufdecken, etwas Verborgenes sichtbar werden)
  29. entwenden (klauen, an sich bringen, stehlen)
  30. erbauen (sich an etwas erfreuen; Beispiel: Die Aufführung erbaute ihn.)
  31. erblühen (sich in eine positive Richtung entwickeln, sich voll entfalten)
  32. ergehen (lustwandeln; Beispiel: sich in den Kuranlagen ergehen)
  33. erspähen (erblicken, finden, sehen, sichten)
  34. feilbieten (zum Verkauf anbieten)
  35. gewahren (etwas sehen oder erkennen, ausmachen, erkennen)
  36. huldigen (Verehrung äußern)
  37. ins Feld führen (in die Diskussion einbringen)
  38. kredenzen (etwas anbieten, reichen, servieren)
  39. kundgeben (bekannt geben; mitteilen)
  40. kundtun (ausdrücken, äußern, bekannt geben)
  41. lugen (blicken, gucken, schauen, sehen, spähen – veraltet)
  42. lustwandeln (flanieren, promenieren, schlendern, spazieren gehen)
  43. mühen (sich abmühen, sich abplagen)
  44. nach­spü­ren (etwas oder jemandem folgen oder nachgehen; Beispiel: Einer Fährte nachspüren. )
  45. offenbaren (etwas, was bisher verborgen war, nicht bekannt war enthüllen, zu erkennen geben, sich anvertrauen)
  46. preisen (rühmen, loben)
  47. preisgeben (etwas verraten, aufgeben, verzichten, sich ausliefern; Beispiel: Er will sein Geschäftsgeheimnis nicht preisgeben.)
  48. rüsten (sich für etwas bereit machen, sich fertig machen)
  49. rühren (berühren, anfassen, eine Ursache, einen Grund in etwas haben; Beispiel: Die Probleme rührten sämtlich daher, dass …)
  50. sich angelegen sein lassen (sich um etwas kümmern)
  51. sinnen (nachdenken oder nach etwas trachten; Beispiel: Die Opfer sinnen auf Rache.)
  52. spannen (erstrecken, wölben; Beispiel: die Brücke spannt sich über den Fluß)
  53. umhegen (umsorgen und betreuen)
  54. verwenden (für jemanden oder etwas einsetzen)
  55. wappnen (sich vorbereiten, ausrüsten, sich auf eine Situation einstellen; Beispiel: er wappnete sich für das Treffen mit dem Aufsichtsrat.)
  56. trotzen (Widerstand leisten, standhalten)
  57. unterbreiten ( zur Begutachtung oder Entscheidung vorlegen)
  58. verheißen (nachdrücklich, feierlich in Aussicht stellen)
  59. verkünden (bekannt machen, ankünden, mit Nachdruck erklären)
  60. verkündigen (predigen, kundgeben)
  61. vernehmen (hören; Beispiel: Musik vernehmen)
  62. wandeln (langsam gehen, schreiten)
  63. zeitigen (Ergebnisse, Folgen hervorbringen, etwas nach sich ziehen)
  64. zu Gehör bringen (ein Musikstück spielen)

Siehe auch: Damals! 79 schöne vergessene Wörter von Früher

Gehobene Verben in klassischen Texten

Die Sonne glänzte auf dem gelben Sandpfad, schimmerte freundlich über blühendes Maslieb, Lavendel und Goldlack und lugte neugierig in die trauliche Jasminlaube, an deren hölzernen Pfosten rotblühende Bohnen kletterten und farbiger Türkenbund prahlerisch sein buntgeflammtes Haupt erhob.

Nataly von Eschstruth: Wolfsburg, 1885

Die Frau Mondenschein, die ich mit ihren sieben Mägdlein in der Gruft gesehen, wandelte über die Wipfel der Bäume daher; die Zweige, die sie berührte, schimmerten mit silbernem Glanz, und die Nachtigallen begannen in den Büschen zu singen und schienen mir immer Ameleya!

Clemens Brentano: Rheinmärchen, 1846

Mit diesem entrüsteten Ausruf unterbrach sie sich plötzlich, denn sie hatte eine ganz merkwürdige Berührung an ihrem Hute gespürt, und sich umwendend, gewahrte sie dicht über ihrem Kopfe den langen Hals eines Kamels, das einen schwarzbraunen Ägypter trug.

Elisabeth Werner: Fata Morgana, 1895

Auch schön in diesem Zusammenhang

Werkstattbericht

Das Beitragsbild stellte Lenny Löwenstern mit Material von Pixabay zusammen. Die verwendeten Google Fonts sind BenchNine und PT Sans. Recherche: Duden, Google.