Vom Wolkenschaukeln und Sternentanzen: 37 Wörter, die die Seele berühren

Vom Wolkenschaukeln und Sternentanzen: 37 Wörter, die die Seele berühren

Ausgangspunkt für diesen Beitrag war ein einzelnes Wort: Sonnenkäferleben. Damit gemeint ist ein sonnendurchflutetes, beflügeltes, ungezwungen schönes Leben, wie man es nur in einer glücklichen Kindheit haben kann. Ausgedacht hat es sich der Hamburger Schriftsteller Otto Ernst (geb. 1862) für seinen Roman Appelschnut.

Der Zauber der Wörter

Otto Ernst hatte einen lyrischen Schreibstil, und seine Texte sind oft von einer nostalgischen Stimmung geprägt. Appelschnut ist so gut wie vergessen, man kann das Buch aber auch heute noch mit Genuss lesen.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter … Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Zurück zum Sonnenkäferleben. Mich hat das Wort so gefangengenommen, dass ich weitere Wörter erfinden wollte, die in dieselbe Richtung zielen sollten – oder noch darüber hinaus. Ob das gelungen ist, kannst du gleich beurteilen. Siehe auch:

Eine kleine Reise ins Herz des Glücks

Hier also ist, was aus einem über 110 Jahre alten Wort hervorgegangen ist. Ich wollte etwas Besonderes schaffen. Diese Wörter beschreiben die Unschuld, die Freude, die Herrlichkeit und das Wunder des Lebens. Genießen wir es, solange wir noch können.

  1. Sonnenkäferleben (ein sonnendurchflutetes, beflügeltes, ungezwungenes schönes Leben, wie man es nur in der Kindheit haben kann)
  2. Wolkenschaukeltag (ein Tag, der sich so anfühlt, als würde man sanft auf Wolken schaukeln)
  3. Lichtfedertraum (die Leichtigkeit und das Freiheitsgefühl von schwebenden Federn im Sonnenlicht)
  4. Blütenlachzeit (Momente des Glücks, vergleichbar mit blühenden Blumen, die im Wind lachen)
  5. Sternenfußtanz (die unbekümmerte Freude am Leben, so als würde man barfuß unter den Sternen tanzen)
  6. Kieselsteinhüpferglück (die kindliche Freude am Hüpfen von Steinen über stille Wasserflächen)
  7. Wiesenzaubermoment (ein magischer Moment des Innehaltens, während man auf einer blühenden Wiese liegt)
  8. Windhauchflüstern (die stillen, flüchtigen Momente des Glücks, die einem wie ein sanfter Windhauch begegnen)
  9. Federwolkenkuss (sanfte Berührungen und Gedanken, so leicht wie Wolken, die von Federn getragen werden)
  10. Schmetterlingsseelenflug (die freie, ungebundene Seele, die durch das Leben tanzt wie ein Schmetterling durch die Luft)
  11. Mondträumereise (nächtliche Fantasien, die uns auf Reisen in unbekannte Welten mitnehmen)
  12. Sonnenblumenlachen (das strahlende und warme Lachen, das an die Helligkeit von Sonnenblumen erinnert)
  13. Seifenblasenflitter (die kurzen, schillernden Momente des Staunens und der Begeisterung, wie ihn die Seifenblase perfekt verkörpert)
  14. Sternschnuppenhoffnung (der Glaube an das Wunderbare, inspiriert von fallenden Sternen)
  15. Regentropfenmelodie (die Freude am Hören der Natur, insbesondere des singenden Regens)
  16. Kirschblütenwindhauch (die süße, vergängliche Brise des Frühlings, die die Blüten trägt)
  17. Bachplätscherspiel (das ungezwungene, spielerische Verhalten, inspiriert von plätscherndem Wasser)
  18. Grashalmtänzerei (die kleine, bezaubernde Bewegung von Gräsern, die im Wind tanzen, passt auch schön zu Elfen und Feen)
  19. Himmelsherzflattern (die aufgeregten Gefühle, die man spürt, wenn man den Himmel in seiner Unendlichkeit betrachtet)
  20. Lichterspielzauber (die Faszination von Lichtreflexionen, die tanzen und spielen)
  21. Blätterrauschträumerei (die gedanklichen Abstecher, die man hat, während man dem Rascheln von Blättern lauscht)
  22. Goldregenglitzer (der besondere Glanz und das Funkeln, das man in besonderen, goldenen Momenten spürt)
  23. Sternenfunkelwunsch (die Hoffnungen und Wünsche, die man beim Anblick eines funkelnden Sternenhimmels hat)
  24. Wellensangessehnsucht (das tiefe Verlangen nach der beruhigenden Melodie von sanft rollenden Wellen)
  25. Morgentautropfenlächeln (das erfrischende und erneuerte Lächeln, das ein neuer Morgen bringt)
  26. Schattenlichtspielerei (die Freude an den sich ständig verändernden Licht- und Schattenspielen)
  27. Windgeistertanz (die unsichtbare Choreografie der Winde, die uns umgeben und beflügeln)
  28. Nachtflüstergeheimnis (die tiefen Geheimnisse und Geschichten, die die Nacht zu erzählen hat)
  29. Dämmerlichtgeflüster (die leisen, vertrauten Gespräche, die im sanften Licht der Dämmerung stattfinden)
  30. Sonnenstrahltanzerei (das Gefühl, sich frei und unbeschwert im warmen Sonnenlicht zu bewegen)
  31. Mondsilberschweifen (der gedankliche Spaziergang, den man unternimmt, während man den silbrig schimmernden Mond betrachtet)
  32. Wiesenblumenmelancholie (die sanfte, nachdenkliche Stimmung, die von einem Feld voller blühender Wiesenblumen inspiriert wird)
  33. Zauberwindflüstern (die geheimnisvollen Botschaften, die der Wind trägt und uns zuzuflüstern scheint)
  34. Sternenstaubsehnsucht (das tiefe Verlangen, die unergründlichen Geheimnisse des Universums zu erkunden)
  35. Wolkenzuckerglück (die süßen Momente des Staunens, die man beim Anblick flauschiger Wolken empfindet)
  36. Meeresrauschgeheimnis (die tiefen, unbekannten Geschichten, die das Meer in seinem ständigen Rauschen birgt)
  37. Blättergoldmoment (der kurze, aber kostbare Augenblick, wenn die Blätter im Herbst in goldenen Tönen leuchten)

Werkstattbericht

Das Beitragsbild habe ich von der KI Stable Diffusion via Nightcafé Studio generieren lassen, die abgebildeten Dinge existieren in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Adobe).