Luftikus – unbeschwert & leichtfüssig, charmanter Schlingel

Luftikus - unbeschwert & leichtfüssig, charmanter Schlingel

Luftikus
/ˈlʊftɪkʊs/
Substantiv, maskulin

ein leichtsinniger, unzuverlässiger Mensch, der es mit seinen Pflichten und Aufgaben nicht so genau nimmt.

Schöne Wörter Bücher Eine Bibliothek der schönen Wörter ... Ja, es gibt sie noch, die schönen Wörter. Begriffe mit dem besonderen Klang. Wörter, die Sehnsüchte und Erinnerungen in uns hervorrufen. Die Welt von damals, sie ist noch vorhanden. Erinnerungen an Altes und längst Vergessenes. Was verloren ging, ging nie ganz, die Sprache bewahrt es für uns. Hier ist eine wunderfrohe Blütenlese in Buchform mit den schönsten Wörtern der deutschen Sprache. Jetzt ansehen

Luftikus

Schon mal einen Luftikus kennengerlent? Dann weißt du, dass er mit seiner unbeschwerten Art schnell die Herzen erobert. Ein Luftikus schwebt durchs Leben, immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Pflichten? Können warten! Mit seinem ansteckenden Lachen und seiner charmanten Art wickelt er alle um den Finger.

Doch Vorsicht: Verlass dich nicht darauf, dass ein Luftikus seine Versprechen hält. Seine Pläne ändern sich schneller als das Wetter im April. Aber sei ihm nicht böse, ein Luftikus ist nun mal ein Freigeist, der sich von nichts und niemandem einfangen lässt. Er genießt das Leben in vollen Zügen und lässt sich von seiner Spontanität leiten. Und mal ehrlich: Ein bisschen Unbekümmertheit täte uns allen gut, oder?

Fun Facts über den Luftikus

  1. Farbe: Himmelblau
  2. Klang/Musik: Leichte, beschwingte Melodien
  3. Getränk: Sprudelnder Champagner
  4. Duft: Frische Zitrusnoten
  5. Frucht: Bunte Luftballons
  6. Pflanze: Pusteblume
  7. Vorname (M): Leander
  8. Mineral: Luftiger Bimsstein
  9. Emoji: 🧚‍♂️
  10. Magisches Wesen: Sylphe, ein luftiger Geist oder eine Luftnymphe
  11. Spruch: Das Leben ist zu kurz für Trübsal.
  12. Synonyme: Hallodri, Springinsfeld, Windhund, Windbeutel, Flattergeist
  13. Vergleich: Ein Luftikus ist wie eine Seifenblase – schillernd, schwerelos und immer bereit, davonzufliegen.

Wortherkunft

Luftikus setzt sich aus den Bestandteilen “Luft” und der Endung “-ikus” zusammen. Die Endung “-ikus” stammt aus dem Lateinischen und wird verwendet, um männliche Personen zu bezeichnen, die eine bestimmte Eigenschaft verkörpern (Magikus, Physikus, Kritikus …). Die weibliche Form wäre Luftika, sie ist aber nicht gebräuchlich.

Zum Luftikus passende Adjektive

leichtlebig, unbeschwert, unbekümmert, sorglos, abenteuerlustig, leichtsinnig, flatterhaft, impulsiv, heiter

Zitate

Alle Stadtfraubasen und Philister in der Stadt, das heißt, die soliden Leute, schrieen Zeter und Mordio, daß daraus nichts Gutes kommen werde, und daß es schlimm ausgehen müsse. — Anonyme Briefe kamen, daß der junge Herr bereits anderweitig engagiert sei und nur das Vermögen Juliens erobern wolle; Warnungen kamen, daß er ein Luftikus sei und von seinem Fache eigentlich gar nichts verstehe, daß sein eigener Vater sich von ihm losgesagt habe, weil er schon Unsummen am grünen Tische durchgebracht habe und tief in Schulden stecke — kurz, die ganze Litanei des Neides, der Bosheit, der Verleumdung aller Art.

Julius Grosse: Vetter Isidor. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 20, 1910

Visualisierung

Die einleitende Visualisierung wurde von der KI DALL-E via Bing & Microsoft Designer im surrealen Stil kreiert.

Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Schreibe einen Kommentar